Neuplanung am Dreieck Funkturm - Was erwartet der Bezirk?

Die anstehende grundlegende Sanierung und der Umbau des Autobahndreiecks Funkturm sind grundsätzlich richtig, denn die insgesamt 25 Brückenbauwerke bedürfen einer Sanierung und die Fahrbahnführung ist sicher an einigen Stellen verbesserungswürdig.

Hauptaugenmerk muss aus Sicht der CDU-Fraktion aber unbedingt darauf liegen, die Anwohner nicht noch stärker zu belasten. Dies erfüllt die von der Planungsgesellschaft des Bundes DEGES vorgelegte erste Planung überhaupt nicht. Der geplante Wegfall der Anschlussstellen am Rathenauplatz und unter dem ICC zugunsten einer neuen Anschlussstelle an der Jafféstraße würde alleine auf der Jafféstraße zu einer Verkehrszunahme von 13.000 Autos täglich (plus 40 Prozent) führen. Noch gar nicht einkalkuliert sind der so gut wie ständige Logistikverkehr für das Messegelände sowie der Zu- und Abfahrtsverkehr des Zentralen Omnibusbahnhofs. Dies alles würde zu massivem Ausweichverkehr in die umliegenden Wohnsiedlungen führen, die zusätzlich noch durch die geplante Höherlegung der AVUS um 4,50 Meter belastet werden. Wir fordern daher, die Planung grundlegend zu verändern und insbesondere die bisherigen Anschlussstellen zu belassen, um einen Verkehrsinfarkt zu verhindern!

Dieser Beitrag erscheint in der Dezember Ausgabe der Gazette.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben