Was ist die inhaltliche Aussage dieser Fragestellung?

Und welche Fantasien hat eigentlich die fragestellende Fraktion? Eine Toilette, welcher Art auch immer und egal an welchem Ort, wird von Menschen benutzt. Kinder können an jedem beliebigen Ort unangenehmen Begegnungen ausgesetzt sein, sie davor zu schützen ist ebenso unsere Aufgabe, wie ihnen Toleranz, Offenheit und Wertschätzung entgegen zu bringen und zu vermitteln. Dies wird und kann allerdings nicht vorrangig durch geschlechtsneutrale Toiletten in Schulen passieren, sondern durch unser aller Vorbild. In einer Zeit, in der wir mit massivem Unterrichtsausfall zu kämpfen haben, in vielen Schulen extreme Raumnot herrscht, die überwiegende Zahl der Schulen einen hohen Sanierungsbedarf aufweisen, ist das Thema geschlechtsneutrale Toiletten mit Sicherheit nicht das Hauptproblem unserer Schulen. Zitat von Schülern: „Es wäre schön wenn die vorhandenen Toiletten sauber, funktionstüchtig und abschließbar wären.“ Für die Fraktion der CDU stehen die Gewährleistung des Unterrichts, die Vermittlung von Werten und die Sanierung der Schulen an erster Stelle. 

Dieser Artikel erscheint in der April Ausgabe der Gazette.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben