Bedarf ermitteln und Digitalpaket einfordern!

Die CDU-Fraktion hat in der Mai-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf ihre Große Anfrage dem Thema Schuldigitalisierung gewidmet.

Die Antworten sollten den aktuellen Stand der IT-Infrastruktur der bezirklichen Schulen darstellen. Dabei wurde unter anderem erfragt, über welche Verbindungszugänge und Geschwindigkeiten die Schulen verfügen. Zudem stand zur Frage, mit welcher Ausstattung an Rechnern gearbeitet wird und wie weit der Ausbau der WLan-Nutzung fortgeschritten ist.

Simon Hertel, Mitglied des Schulausschusses, hierzu: „Die Antworten des Bezirksamtes haben mich enttäuscht. Es gab schlicht und ergreifend keine inhaltlichen Antworten. Unsere Schulen hängen in der Umsetzung der Digitalisierung.“

Das Bezirksamt räumt ein, dass es über die IT-Ausstattung keinen Kenntnisstand hat.

Der Bezirk entzieht sich seiner Verantwortung! Nach dem Schulgesetz sind die Bezirke für die Ausstattung zuständig, auch wenn die Schulen eigenverantwortlich agieren können.“ so Simon Hertel weiter. „Ich fordere das Bezirksamt auf, gemeinsam mit den Schulen eine Bedarfsanalyse der IT-Infrastruktur durchzuführen. Wir müssen den Ist-Zustand ermitteln, um dann explizite Forderungen an den Senat stellen zu können.“

Die CDU-Fraktion Charlottenburg-Wilmersdorf appelliert an die Berliner Bezirke, es dem gleich zu tun. Mit einer berlinweiten Bedarfsanalyse, ähnlich wie bei der Ermittlung des Sanierungsbedarfs, könnte man die Finanzierung eines Digitalpakets für Berliner Schulen vom Senat einfordern.


Die aktuelle Pressemitteilung finden Sie hier als PDF: 
PM_Bedarf_ermitteln_Digitalpaket_einfordern_BV_Hertel.pdf

Inhaltsverzeichnis
Nach oben