Integration in Charlottenburg-Wilmersdorf – steht nur auf dem Papier

Exakt 2 Jahre nach der ersten Aufforderung durch die BVV hat der Bezirksbürgermeister einen ersten Aufschlag zur Integration ganz allgemein vorgelegt.

Die aktuelle Forderung der CDU-Fraktion nach einem umfassenden Integrationskonzept für den Bereich in der und um die Quedlinburger Straße wird von der Rot-Grün-Roten-Zählgemeinschaft in der BVV und in der Ausschussarbeit ignoriert. "Durch Verwaltungshandeln erledigt", heißt es formal. Das Integrationsbüro leistet nicht, wozu es schon namentlich verpflichtet sein sollte.

Die Integrationspolitik des Bezirksbürgermeisters hat offensichtlich nichts mit den Menschen zu tun, die im Bezirk leben und arbeiten. Die CDU-Fraktion fordert eine echte Beteiligung im Charlottenburger Norden. "Hier muss die Kommunalpolitik an einem Strang ziehen. Parteipolitik sollte bei dem wichtigen Thema Integration in den Hintergrund rücken", meint Judith Stückler.

Die aktuelle Pressemitteilung finden Sie hier als PDF:
PM_Integration_CW_nur_auf_dem_Papier.pdf

Inhaltsverzeichnis
Nach oben